In Richtung Bayern

 

Jetzt weiß ich, wo alle die Wohnmobile und Wohnwagen bleiben, die man auf allen Straßen antrifft.

Bisher habe ich mich immer gewundert, dass die Campingplätze, die ich angesteuert hatte, so leer waren.

Das passte irgendwie nicht zusammen.

Hier, auf dem Camping Main-Spessart-Park passt es. Ein riesiger Campingplatz und fast ausgebucht.

Da ich mangels einfacher Stellplätze ein Upgrate auf einen komfort Stellplatz erhielt, war ich dennoch nicht beengt.

Der Wanderweg endet weit oberhalb von Marktheidenfeld und bietet einen schönen Blick über das Maintal und den Ort. (Bild 1 u. 2)

 

Der Ort selbst macht einen ganz lebendigen Eindruck. Er läd zum Urlaub machen ein.

Die schön renovierte barocke katholische Stadtkirche ist der imposante Mittelpunkt der Stadt.

 

Viele kleine Gassen führen hinab zum Mainufer.

 

Es lohnt sich, die Altstadt und angrenzende Gassen zu durchwandern. Zum Ausruhen und Einkehren gibt es eine ganze Reihe von Cafés und Restaurants, die auch eine Außenbestuhlung anbieten.

 

Im weiteren Umkreis der Altstadt findet man alle Geschäfte, die man benötigt.

 

Ich brauchte z. B. einen kleinen Rucksack. Ich war wegen der Hitze nur im Poloshirt und Wanderhose losgelaufen.

Mit der Zeit bekam ich ein Platzproblem, wohin mit Getränken, Energieriegel, die ich mir für den Rückweg gekauft hatte?

Gar kein Problem es gibt ein großes Geschäft, dass speziell auf Rücksäcke, Taschen usw. ausgelegt ist.

 

Wegen eines Problems mit meinem Fahrrad suchte ich einen Biker Shop. Was fand ich? Einen Fahrrad Laden mit einem riesigen Angebot an Rädern aller Art und Marken und das Wichtigste, mit einer Werkstatt, die ihren Namen verdient. Eine wirkliche Werkstatt. Ich war platt.

Für Mittwoch habe ich einen Termin.

 

Marktheidenfeld

Schon früh morgens kündigte sich ein heißer Tag an. Ich schwitzte bereits beim Frühstück.

Vom Campingplatz führt ein Wanderweg nach Marktheidenfeld durch den Wald. Den wollte ich nehmen, mir die Stadt ansehen und dann in einem Bogen, am Main entlang, zurück wandern.

 

Für die kleinen Wanderer hat man sich schöne Aktivitäten ausgedacht, damit die Zeit nicht zu lang wird. (Bilder links)

 

Nachahmenswert!

 

Wie geplant führte mich mein Rückweg entlang des Mains.

 

Ich hatte gar nicht erwartet, dass der Main hier schon schiffbar ist. Der Grund dafür sind die Staustufen mit Schleusen, die dafür sorgen, dass die Lastkäne genügend Wasser unter dem Kiel haben.

 

Der Main wirkt hier sehr romantisch. Ich nehme an, das liegt daran, dass die Flussufer bewachsen sind. Häufig geht der Wald bis ans Wasser.