Fahrt in die Lüneburger Heide

Ich habe meine erste Erkundungsfahrt mit dem Rad gemacht.

Letztes Bild oben: ältestes Haus in Amelinghausen, die Zehntscheune. Steuern waren schon immer eine lohnende Einnahmequelle.

 

Ein idyllischer Platz an der Lopau

Im Moment steigen die Corona-Infektionsraten in allen Nachbarländer und auch bei uns wieder an.

Was kann ich als Reisenarr tun? Ins benachbarte Ausland fahren und dann bei der Rückkehr in Quarantäne gehen?

Ich habe mir gedacht, in Deutschland gibt es auch genug Landstriche, die weniger Corona gefährdet sind. Wenn ich dann mit meinem autarken Wohnmobil fahre, kann ich Kontakte weitgehend vermeiden.

So kam ich auf die Idee, zum Wandern in die Lüneburger Heide zu fahren.

In Amelinghausen fand ich einen kommunalen Wohnmobilstellplatz, der Stromanschluß, Trinkwasser und eine Entsorgungsanlage bietet. Der Platz ist zwar gepflastert, aber rings mit Grün umgeben.

Ich habe mich ans Ende des Platzes gestellt, so stehe ich direkt "im Wald", außerdem kann sich mir niemand vor die Nase setzen.