1. Tag          04.02.2020

Es geht los

Die Wartezeit hat ein Ende. Heute in aller "Herrgottsfrühe" (06:49 Uhr) bin ich am Bahnhof Oldenburg/S.H. gestartet. Mit dem Zug ging es über Lübeck zum Flughafen Hamburg. Der Flieger der Air Wideroes hob pünktlich um 12: 30 Uhr ab. Der Flug war sehr entspannend. (sogar genügend Beinfreiheit auch für meine Größe) Endlich Sonne (über den Wolken), nach typischem Schmuddelwetter in Hamburg.

Der Anflug auf Bergen war grandios. Bei wolkenlosem Himmel boten die verschneiten Berge, Inseln und Seen einen überwältigenden Anblick. Ich glaube, ich muss noch einmal im Sommer nach Norwegen, dann aber ins Binnenland.


Am Flughafen in Bergen angekommen musste ich mich leider noch fast eine Stunde gedulden, bis der Transferbus auftauchte. Das war etwas nervig, erwies sich im Nachhinein aber als unerheblich, da wir zwar schon um 16:00 an Bord gehen konnten, die Kabinen aber noch nicht bezugsfertig waren.

Warten ist angesagt.

Ich verfalle hier ins Präsens, da ich gerade jetzt dabei bin, die Wartezeit zu überbrücken, indem ich Ihnen die ersten Eindrücke schildere.

Das Schiff will ich erst später erkunden, da ich noch mein Handgepäck und die warme Jacke mit mir herumtrage, das ist etwas lästig.

Per Lautsprecherdurchsage sollen wir informiert werden, sobald die Kabinen hergerichtet sind.


 

 

 

 

In der Zwischenzeit konnte ich meine Kabine beziehen. Klein und spartanisch! Ich kann es aber auch positiv ausdrücken: "gemütlich kuschelig".

Ein großer Pluspunkt ist der unverstellte Blick aus dem Fenster (ist ja kein richtiges Bullauge).

 

 

 

 

Aber es ist ja alles vorhanden, was man benötigt. Sogar ein Schreibtisch für den Laptop, und wenn ich den Schreibtischstuhl umdrehe, sitze ich direkt am Couchtisch.

Wirklich groß sind die Einbauschränke. Ich konnte den gesamten Kofferinhalt darin unterbringen.

Auch das erste Abendessen an Bord konnte ich schon einnehmen. Ich muss schon sagen, der "Smutje" hat sich alle Mühe gegeben. Ein nicht zu überschauendes Buffet mit den unterschiedlichsten Köstlichkeiten (das war das Thema) - Spezielles aus der Region Bergen -. Das meiste kannte ich nicht, und das was ich kannte war auf eine mir unbekannte Art zubereitet. So war jeder Gang eine Entdeckung. Ich habe es genossen.

Zum Glück ist Vollpension im Preis enthalten. Wein muss extra bezahlt werden. z.B. eine Flasche Rioja (Bilbao 1917) für 590 NOK = 58 €. Ich bleibe bei Wasser, das ist inklusive.

Im Restaurant habe ich natürlich keine Bilder gemacht. Vielleicht kann ich die nachreichen, wenn das Restaurant nicht besetzt ist.

 


Den Verdauungsspaziergang habe ich genutzt, um mich an Bord etwas umzusehen. Zu Beginn fiel mir die Orientierung etwas schwer. Jetzt finde ich zumindest den Weg vom Restaurant zu meiner Kabine ohne Probleme. Auch habe ich mir einen Überblick über die Möglichkeiten an Bord verschafft.  Es beginnt mit der Sauna geht über den Fitnessraum, zwei Restaurants, einem Café und endet auch mit der Bar ganz oben mit tollem Ausblick noch nicht. Es gibt dazu noch Ruhebereiche von wo aus man im Freien oder geschützt hinter Glas die Seefahrt genießen kann.  

 

Um 21:30 hat die "Nordkapp" abgelegt. Die See ist absolut ruhig, ich merke keinerlei Seegang. Leider ist pechschwarze Nacht, so konnte ich keine Fotos vom Ablegemanöver machen.

Ahoi für heute.

Morgen ist ein neuer Tag.